Obstkörbe sind die neuen Blumen

VORN_GoogleMuttertag

Von Robert Schneider, Julia Zimmermann, Vincent Schmidlin

Ob auf dem Weg zur Arbeit, beim Warten auf den Bus oder beim Shopping: Auf ihrer Geschenkesuche zum Muttertag greifen Internetnutzer immer mehr zum Smartphone. Fast die Hälfte (42 Prozent) der Suchanfragen zum Muttertag erfolgt heute schon über ein mobile device – ohne dieses würde manche Mutter an ihrem Ehrentag wohl leer ausgehen.

Doch welche Fragen stellen sich User eigentlich im Hinblick auf den Muttertag? Die Frage nach „Wann ist Muttertag?“ landet klar auf Platz eins der meist gesuchten Fragen bei Google. Als nächstes muss ein Geschenk gefunden werden – aber was? Fragen wie: „Was kann man zum Muttertag schenken?“ oder „Was kann ich zum Muttertag basteln?“ stehen an der Spitze im Ranking. Bastelvideos auf YouTube, Kochrezepte oder Lieferservices für Blumen und Co. stehen beim Beantworten dieser Fragen hoch im Kurs.

Bei Mama ohne Blumen auftauchen? Unvorstellbar. Meistgesuchte Blume ist dabei die Rose. Doch dem Vergissmeinnicht wird eine Steigerung der Suchanfragen um 150 Prozent in 2016, verglichen mit 2015 prognostiziert. Nelken (40 Prozent Steigerung) und Anemonen (39 Prozent Steigerung) könnten die Königin unter den Blumen vielleicht schon bald von ihrem Thron stoßen. Ganz anders sieht das übrigens in den USA aus. Seit 2011 sind die Suchanfragen für Blumen zum Muttertag um 19 Prozent gesunken. Dafür sind Obstkörbe  stark im Kommen (Steigerung der Suchanfragen um 20 Prozent rund um Muttertag von 2014 bis 2015).

Diese Momente, in denen Internetnutzer Informationen zum Muttertag benötigen und Google nutzen, sind entscheidend für Marken und tragen enorm zu Umsatz- und Imagebildung bei. Es sind Momente, in denen sich User inspirieren lassen wollen und auf Google und  YouTube nach relevantem Content stöbern.

Wenn es Marken schaffen, in genau diesen Augenblicken durch hilfreiche Informationen, gute Produkte und Services oder auch praktische How-to-Videos, Antworten auf die Fragen der Nutzer zu liefern, so überzeugen sie diese genau im richtigen Moment und sorgen für eine nachhaltige Win-Win-Situation.

Quelle: Online Suchtrends, thinkwithgoogle

2 Kommentare

  1. Sehr informativer Beitrag. Darauf, das in den USA Obstkörbe, statt Blumen zum Muttertag verschenkt werden, wäre ich nicht gekommen. Ich könnte mir vorstellen, dass dieses Geschenk auch bei uns gefragter wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.