5 E-Learning Trends, die für Unternehmen wichtig werden

VORN_E-LearningTrendsVon Eyleen Grinda, Lisa Hartmann, Dorothea Stanjek, Miriam Klein

Digitales Lernen ist nicht nur eine spannende Möglichkeit für den Einzelnen, sich nach seinen persönlichen Interessen weiterzubilden. Es ist auch ein bedeutsamer Wirtschaftsfaktor. Dabei sind Großunternehmen  die mit Abstand wichtigsten Kunden im Bereich des E-Learnings. Während hier früher IT-Schulungen den Großteil ausmachten, werden diese in den kommenden Jahren von „Compliance“ als dominierendes Thema abgelöst – derartige Schulungen sind schließlich in vielen Unternehmen heutzutage bereits Pflicht. Zu diesem Schluss kommt die aktuelle Trendstudie „mmb Learning Delphi“ des mmb Instituts. Betrachtet man die E-Learning-Formen, werden kollaborative und soziale Lernformen eine immer größere Rolle spielen. Darüber hinaus wird zunehmend Bewegbildmaterial in Form von „How to“-Videos eingesetzt werden.

Folgende fünf Lernformen und Anwendungen sind die aufstrebenden Trends im Corporate Learning der kommenden drei Jahre:

1. Blended Learning

Blended Learning wird von den meisten Experten als hochrelevante Lernform in der beruflichen Aus- und Weiterbildung bewertet und führt das Relevanzranking der E-Learning Lernformen an. Beim Blended Learning handelt es sich um Kombinationskonzepte, bei dem E-Learnings-Systeme an Präsenzveranstaltungen gekoppelt werden und als besonders effektiv gelten.

2. Webinare

Webinare sind ein bereits seit längerem anhaltender, aber immer noch nicht ausgeschöpfter Trend im Coprporate Learning. Diese virtuelle Klassenräume umfassen die interaktive Inszenierung unterschiedlichster Lernsituationen, in denen das Internet als Kommunikationsmedium fungiert. Webinare sind nicht nur in der betrieblichen Weiterbildung bereits weit verbreitet, die Experten sehen eine weitere Etablierung dieser Lernform in der nahen Zukunft.

3. Mobile Anwendungen / Apps

Das noch relativ junge „Mobile Learning“ in Form von Apps dient als Ergänzung des stationären Lernens, positioniert sich jedoch auch zunehmend als eigenständige Lernform. Sie gilt im Zuge des größeren „Mobile First“-Trends, der die stetig wachsende Bedeutung von Smartphones und Tablets aufgreift, als kommerziell aussichtsreichste Lernform in der nahen Zukunft.

4. Adaptive Learning

Um spezifischen Lernbedürfnissen – wie unterschiedliches Vorwissen oder verschiedene Lernstile der Mitarbeiter – gerecht zu werden, kommen zunehmend adaptive Lernsysteme zum Einsatz. Sie bieten eine selbständige Anpassung an die individuellen Bedürfnisse der Nutzer. Adaptive Learning befindet sich deutlich im Aufwärtstrend – auch Mark Zuckerberg investierte Ende 2015 mit der „Chan Zuckerberg Stiftung’“ einen Millionenbetrag in diesen Trend.

5. Augmented Reality

Nicht nur die mediale Berichterstattung hebt diesen Trend aktuell hervor, auch kommerziell ist er erfolgversprechend. Augmented Reality wird als Lernform immer wichtiger. Im Gegensatz zur 3D-Visualisierung von Lernumgebungen, eine Anwendung die sich aktuell im Abwärtstrend befindet, erweitert Augmented Reality die reale Umgebung um die integrierte Ebene der Computereinblendungen und ist als on-demand Anwendung vielseitig und praxisnah einsetzbar.

Quelle:  MMB-Trendmonitor 2016 und MMB-Trendmonitor 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *