Sozialer Wandel – Haben Marken mehr Einfluss als Regierungen?

Immer mehr Konsumenten wünschen sich, dass Unternehmen mehr soziale und ökologische Verantwortung übernehmen.160920_fact_sozialer-wandel_einfluss

Von Lisa Hartmann

Laut der Studie „Project Superbrand: 10 Truths Reshaping the Corporate World“ (veröffentlicht von Havas Worldwide 2016) gaben 75% der Befragten an, dass Unternehmen einen größeren Einfluss auf sozialen Wandel nehmen müssen. Unternehmen und Marken sollten mehr Verantwortung für eine gesellschaftliche- und  umweltbewusste Veränderung übernehmen, anstatt sich nur auf Profit zu fokussieren.

Mehr als die Hälfte der jungen Konsumenten (Gen Y und Gen X) glauben sogar, dass eher Marken und Unternehmen die Welt verändern können und nicht Regierungen. Genau genommen sind es 65% der befragten amerikanischen- und 56% der britischen Jugend. Ein Großteil der Befragten wünscht sich sogar von seiner Lieblingsmarke, dass sie sich authentisch für eine bessere Welt und mehr soziales Bewusstsein engagiert. Sie können sich eher vorstellen, dass Tesla für eine bessere Umwelt sorgt, als ein Regierungsgesetz. Auch die Fastfood-Branche muss sich schon seit geraumer Zeit mit qualitativ hochwertigen Zutaten und der Herkunft ihrer Produkte beschäftigen, um den Konsumenten gerecht zu werden.

Ein vorbildliches Beispiel zeigte dieses Jahr die schwedische Unterwäschemarke Björn Borg mit ihrer „Skin Collection“ gegen Rassismus. Die Kollektion „six shades of human“ wird bewusst nicht „nude“ oder „hautfarbene“ Unterwäsche genannt, sondern „Skin collection“ und besteht aus verschiedenen beige bis braun Tönen, sodass alle Hautfarben abgedeckt werden. Gelauncht wurde die Kampagne zum UN Racial Discrimination Day.
Besonders Luxusmarken bedienen sich Strategien mit sozialkritischem Hintergrund, um auch diese heranwachsende Konsumentenschicht abzudecken. Der Glaube, dass Unternehmen auch soziale und ökologische Verantwortung übernehmen müssen, wächst und somit auch der Anspruch an die Unternehmen.

Quellen: campaignlive.com; page-online.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *