Content Marketing: Warum gute Inhalte alleine nicht genug sind

Drei Irrwege, auf denen Sie Ihr Content Marketing ausbremsen

Drei Irrwege, wie Sie Ihr Content Marketing ausbremsen

Von Sebastian Neis

Gleich ist es soweit! Die Content-Offensive Ihrer Marke steht kurz vor dem großen Launch. Monate wurden in die Konzeption und Entwicklung gesteckt. Unzählige Analysen, Meetings, Brainstormings und Workshops liegen hinter dem Marketingteam und der Agentur. Alle sind völlig euphorisch und können es kaum erwarten, bis die aufwendig produzierten Inhalte endlich online gehen. Es wird ein Erfolg, da sind sich alle sicher. Schließlich hat man bei der Produktion nichts dem Zufall überlassen. Und was soll schon schief gehen, wenn der Content so erstklassig ist?
Einiges! Im Folgenden sind drei Irrwege beschrieben, auf denen Sie auch das Content Marketing mit den besten Inhalten noch ausbremsen können und was es außer guten Inhalten noch für den Erfolg braucht.

Drei Irrwege, auf denen Sie Ihr Content Marketing ausbremsen:

  1. Keine Distribution

    Wenn ich als Marke guten Content habe, dann werden die Menschen automatisch zu mir kommen. Also einfach alles in die Produktion der Inhalte investieren und danach wird es schon gut gehen.
    Die Wahrheit: Man sollte Content wie ein Produkt verstehen, das man auf dem Markt etablieren möchte – somit den Content auch launchen, wie man ein Produkt launchen würde. Denn auch großartige Inhalte brauchen eine ebenso großartige Promotion. Die richtige Distributionstrategie ist ein effektiver Weg für Marken schneller ein Publikum zu finden und für mehr Interaktion mit dem eigenen Content zu sorgen. Netflix ist ein Meister darin seinen Content zu vermarkten, ein Beispiel ist ihr erfolgreicher Einsatz von Native Advertising. So entstand aus einer Partnerschaft mit der New York Times z.B. eine sehr hochwertig produzierte Story über weibliche Häftlinge in den USA. Nicht ganz zufällig kam diese Story parallel zur Premiere der zweiten Staffel von „Orange is the New Black“ heraus – eine Netflix Serie die sich genau um dieses Thema dreht.

    Netflix und NY Times

  2. Keine Erfolgsmessung

    Der Content ist hochwertig produziert, also können wir uns sicher sein, dass er bei den Zielgruppen die richtige Wirkung auslöst. 
    Die Wahrheit: Nur eine stetige Erfolgsmessung erlaubt es kontinuierlich Content zu produzieren, der die Zielgruppen wirklich begeistert und gleichzeitig auch die strategischen Ziele erfüllt. Leider sind sich viele Agenturen und Dienstleister ihrer Sache oft noch zu sicher, statt eine nachhaltige Erfolgsmessung in ihre Content Marketing Strategie zu integrieren. Natürlich ist eine valide Erfolgsmessung aufwändig und erfordert viel Know-How, aber nur so kann man herausfinden, welche Inhalte wirklichen Einfluss auf die strategischen Ziele einer Marke haben und welche nicht, wie die einzelnen Inhalte verglichen miteinander performen oder an welcher Stelle der Customer Journeys unserer Zielgruppen die verschiedenen Inhalte ihre maximale Wirkung entfalten können. Das kann nur durch das kontinuierliche Lernen aus den vorhandenen Daten funktionieren oder wie es von Google einmal schön auf den Punkt gebracht wurde: „Data beats Opinion“. Im Sinne ihrer Kunden gilt es für Agenturen und Dienstleister an dieser Stelle stärker in die Tiefe zu gehen.

  3. Keine Geduld

    Ist die Content Marketing Initiative nicht bereits in den ersten Monaten kommerziell erfolgreich, dann ist sie gescheitert. Zeit, das Marketing Budget schnell in gewohnte Bahnen zu lenken.
    Die Wahrheit: Content Marketing braucht ein langfristiges Commitment und ist ein ständiger Lernprozess, der Geduld erfordert. Joe Pulizzi (Gründer des Content Marketing Institutes) interviewte für sein Buch „Content Inc.“ weltweit junge Unternehmen, die erfolgreich auf Content Marketing gesetzt hatten. Das Fazit seiner Interviews: „On average, it took between 15 and 17 months until the platforms could actively show revenue gains because of the approach.“ Alle Erfolgsgeschichten hatten gemein, dass sie sich zu Anfang nicht allein auf den finanziellen Erfolg fokussierten, sondern sich vor allem darauf konzentrierten, was ihre Zielgruppen wirklich wollten. So schafften sie es sich nachhaltig ein großes Publikum aufzubauen und dem folgte auch der kommerzielle Erfolg. Sicherlich lässt sich vieles durch das passende Marketingbudget und die richtige Strategie beschleunigen, aber es wird nie über Nacht passieren.

Gute Inhalte sind immer nur eine Seite der Medaille – die glitzernde Seite, die leider leicht dazu verführt die andere Seite außer Acht zu lassen. Doch diese ist mindestens genauso wichtig: eine passgenaue Distributionsstrategie, kontinuierliche Erfolgsmessung und vor allem auch die Geduld Content Marketing langfristig zu betrachten. Erst wenn beide Seiten zusammenkommen, kann Content Marketing ungebremst und nachhaltig seine ganze Schlagkraft entfalten.

QUELLE:
http://www.campaignasia.com/article/how-netflix-has-changed-content-marketing/428163
http://contentmarketinginstitute.com/2015/06/content-marketing-program-missing/
http://contentmarketinginstitute.com/2016/07/measure-performance-content/
http://paidpost.nytimes.com/netflix/women-inmates-separate-but-not-equal.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *