Digitalisierung der Banken

Ein paar Fakten

Bildschirmfoto 2017-10-10 um 12.40.36

 

Von Carolin Bremer & Franziska Mülling

Es ist kein Geheimnis mehr, dass die Digitalisierung in allen Wirtschaftsbereichen immer weiter voran schreitet. Nicht nur der Verbraucher ist an die ständige Nutzung des Smartphones gewöhnt, sondern auch in der Industrie hinterlassen neueste Technologien und Errungenschaften ihre Spuren. Ob Roboter und HoloLenses in der Logistikbranche oder 3D-Drucker für die individualisierte Produktherstellung – es gibt kaum noch einen Wirtschaftszweig, der nicht revolutioniert wurde. Diese Woche haben wir einige Fakten, Informationen und Best Practices zur digitalen Transformation des Bankenwesens zusammengestellt.

Click & Buy statt Bill & Coin

Im Hinblick auf Zahlungsvorgänge kann beobachtet werden, dass Bargeld an Wichtigkeit verliert. Online Anbieter wie PayPal werden immer stärker genutzt. Bereits 1,6 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte täglich über das Internet. Vorreiter unter den Banken im Bereich des Mobile Banking sind die Deutsche Postbank sowie die britische Starling Bank, welche auf die Sprachsteuerfunktionen Siri und GoogleHome zurückgreifen, um Überweisungen zu tätigen und Kontostände abzufragen. Weiterhin kann das weltweit bekannte Unternehmen Samsung genannt werden, das die existierende Samsung PayApp um einen Irisscanner zur Authentifizierung bei Bezahlvorgängen ergänzte.

Plattformen und Netzwerke   

Eine der wohl bekanntesten Formen der Netzwerkbildung in der Finanzbranche ist das Crowdfunding. Ziel der „Schwarmfinanzierung“ ist es, durch eine Gruppe von Privatpersonen eine möglichst hohe Geldsumme zu generieren, mit der Unternehmen gegründet oder Projekte realisiert werden können.

Von der zunehmenden Digitalisierung des Bankenwesen profitieren auch die KMUs. Von den ca 3,6 Millionen Unternehmen, die als KMU kategorisiert werden können, wollen 52% ihre Bankgeschäfte vollständig über das Internet abwickeln, da es Kosten und Zeitaufwände reduziert. Die Nachfrage der Anwendung neuer technischer Lösungen für Banking- und Investment-Prozesse ist also da und wird immer größer. Bestehende Regulatorien und das daraus resultierende Zögern deutscher Banken bezüglich ihrer digitalen Transformation, haben in der Vergangenheit dazu geführt, dass immer mehr FinTech Unternehmen ihre Dienste anbieten. Der Begriff setzt sich aus den Wörtern Finanzdienstleistung und Technologie zusammen und steht für Unternehmen, die den Bankensektor durch das Nutzen von neuen Technologien revolutionieren. Im Jahr 2017 konnten FinTechs allein in Deutschland ein Transaktionsvolumen von 103.618 Millionen € verbuchen.

Virtual Reality and Augmented Reality  

Die Digitalisierung beeinflusst zunehmend unseren Alltag und unsere Realität, was durch Virtual- and Augmented Reality immer deutlicher wird. Der Markt für künstliche Intelligenz, der im Jahr 2014 noch auf 386 Millionen € geschätzt wurde, wird bis 2020 voraussichtlich auf 4,6 Milliarden € anwachsen. Auch das Bankenwesen ist davon nicht unberührt. In 2020 werden, dank blockchain, Internet of Things und wearables, voraussichtlich 95% der Transaktionen digital durchgeführt werden.

Das aus Polen stammende, international tätige Unternehmen Comarch nutzt Virtual Reality, um Investment zu einem neuen Erlebnis zu machen. Ein personalisierter Newsroom ermöglicht es zum einen, alle seine Bankgeschäfte im wahrsten Sinne des Wortes im Rundblick zu haben, zum anderen können hier virtuelle Treffen mit Businesspartnern organisiert und durchgeführt werden. Daraus ergeben sich neue Möglichkeiten, eng mit seinen Kunden in Kontakt zu bleiben und die Kundenbindung so weiter in den Mittelpunkt des Bankgeschäfts zu rücken.

Dass Investmentbanking in Zukunft eine Wende erleben wird, zeigt auch die Citigroup. Über einen 3D-Monitor und eine spezielle Brille wird es möglich sein, eine dynamische, in Echtzeit gemessene Darstellung der Börsenwerte zu verfolgen und das eigene Portfolio zu managen.

Das Bankenwesen ist eines der ältesten Industriezweige der Geschichte. Dennoch ist es auch für diesen Wirtschaftszweig von Bedeutung, sich mit den neuesten Technologien und der zunehmenden Digitalisierung auseinanderzusetzen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *