„Alexa, verrate mir was ich als Unternehmen über Künstliche Intelligenz wissen sollte.“

Stärkere Rechenkraft, bessere Algorithmen und Big Data verhelfen der Künstlichen Intelligenz (KI) zum Durchbruch. Wir erklären, was KI genau ist, welche Mehrwerte sie bietet – und wie sie sich in Unternehmen implementieren lässt.

von Sebastian Neis

  • Was ist KI? Wir erklären, was hinter der Technologie steckt.
  • Was bringt KI? Wir zeigen, welche Mehrwerte sie für Unternehmen bietet.
  • Wie nutze ich KI? Wir geben Beispiele, wie Unternehmen schon heute mit KI erfolgreich sind – und Sie das auch schaffen.

In Kinofilmen und in Sci-Fi-Geschichten gibt es sie schon lange: Intelligente Maschinen, die – mal beängstigend, mal faszinierend – Teil unseres Alltags geworden sind. Doch sind das nicht bloß Visionen einer fernen Zukunft? Mitnichten: Künstliche Intelligenz ist längst im Hier und Jetzt angekommen. In unseren Wohnzimmern, als Alexa und Amazon Home, in unseren Hosentaschen als Siri oder Cortana, in der modernen Medizin, in der Textilbranche und sogar im Musikbusiness.

Aber was steckt eigentlich genau dahinter? Zunächst ist Künstliche Intelligenz (KI) oder Artificial Intelligence (AI) auf Englisch nur der Oberbegriff zur Beschreibung aller Forschungsfelder, die sich mit der Erbringung menschlicher Intelligenzleistungen durch Maschinen beschäftigen. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit haben wir einmal grafisch dargestellt, wie weit KI eigentlich wirklich verzweigt ist:

Ebenso vielfältig sind die Mehrwerte, die KI bietet: Künstliche Intelligenz hat und wird große Auswirkungen auf die verschiedensten Branchen haben – etwa in Bereichen wie Personalplanung, Lagerkapazität, Verkaufsprognosen und vielen anderen.

Dieses „MEHR“ durch den Einsatz von KI lässt sich vier Bereiche einteilen:

Mehr Wissen

KI erlaubt genaue und dynamische Zukunftsprognosen. Durch die Verknüpfung potenter Datenströme können Unternehmen so besser planen, forschen und entwickeln. Ein Beispiel ist der Einsatz für Systemgastronomie-Ketten. Schon heute bedienen sich Restaurants KI-basierten Prognosen, wie viele Besucher zu welchem Zeitpunkt in welche Filiale kommen und was sie zu essen bestellen werden. Das führt zu besserer Personalplanung, nachhaltigerer Warenbewirtschaftung sowie zuverlässigeren Prognosen der Umsatzentwicklung. Solche Vorhersagen werden in den nächsten Jahren immer präziser werden.

Mehr Erlebnis

KI ermöglicht ein verbessertes, passgenaueres und unkomplizierteres Kundenerlebnis.
Der Streaming-Anbieter Netflix etwa unterteilt seine Nutzer nach deren Geschmäckern in mehr als zweitausend Gruppen. Das Unternehmen nutzt machine learning und Algorithmen, um den Zuschauern Vorschläge zu unterbreiten, die zum Teil abseits ihrer Gewohnheiten liegen.
Indem nach Beenden einer Serie relevante neue Vorschläge gemacht werden, verringert Netflix so die Gefahr von Frust-Kündigungen oder Kündigungen aus Langeweile. Und damit die Bildqualität während des Serienerlebnis nicht zum Störfaktor wird, komprimiert KI jedes Fragment so, dass die Qualität selbst bei schlechter Bandbreite erstklassig bleibt.

Mehr Effizienz

KI optimiert Prozesse und Produktivität, etwa durch die Minimierung von Wartungen und Reparaturen. Die Deutsche Bahn arbeitet zur Zeit an einem intelligenten Datendiagnosemodell, durch das zukünftige Instandhaltungsmaßnahmen besser erkannt werden sollen. So soll es in Zukunft zu weniger Verspätungen für die Kunden kommen.

Mehr Präzision

KI sorgt für Produkte und Services, die die richtige Zielgruppe, mit der richtigen Botschaft und dem richtigen Preis erreichen. In einer Studie prognostiziert die Unternehmensberatung McKinsey, dass Online-Anbieter mit den Einsatz von Künstlicher Intelligenz durch dynamisches Pricing und personalisierte Werbung bis zu 30 Prozent mehr Verkäufe generieren können. Und auch im Einzelhandel kann die Technik angewendet werden: Die Supermarktkette real testet gerade, wie man KI nutzen kann, um die Werbung in den Märkten je nach Stimmung, Alter oder Geschlecht der Kunden in Echtzeit anzupassen.

Doch wie sollten Unternehmen am besten auf die Chancen und Herausforderungen der neuen Technologie reagieren? Diese fünf Schritte zeigen, wie Unternehmen der Einstieg gelingen kann.

1. Informieren und austauschen
Nehmen Sie sich die Zeit, sich mit dem Themenfeld vertraut zu machen. Nutzen Sie die Fülle der freien Online-Informationen wie Studien oder Seminare zum Thema KI, um sich über die Konzepte, Chancen und Herausforderungen im Klaren zu sein. (Nützliche Links finden Sie unten.)

Suchen Sie den Austausch mit Experten und Start-ups. Für unsere Kunden haben sich Formate mit vertiefenden Vorträgen und Panel-Diskussionen bewährt, um Perspektiven aus der Praxis zu bekommen. So profitieren Sie nicht nur von Experten-Know-How, sondern nehmen auch den nötigen Schwung und die nötige Motivation für die nächsten Schritte mit.

2. Eine Vision entwickeln
Als Nächstes gilt es, einen Leitstern für die nächsten Schritte zu entwickeln. Denn nur mit einer Vision als strategische Basis kann es gelingen, Mitarbeitern Führung zu geben und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.

Wie sieht die „KI Vision 2025“ für Ihr Unternehmen aus? Geht es um Verbesserungen bestehender Strukturen oder um neue Dienstleistungen, die Ihr Angebot in eine völlig andere Richtung führen? Um eine generelle Richtung festzulegen, gilt immer: Groß träumen und weit denken. Denn nur auf Basis einer starken Vision lässt sich auch Visionäres entwickeln.

3. Eintauchen und analysieren
Ausgehend von dieser Vision sollten Sie jetzt analysieren, welche Bausteine Sie bereits besitzen und wo Lücken in den bestehenden Technologien und den bisherigen Datenstrukturen Ihres Unternehmens sind. Identifizieren Sie diese Lücken und machen Sie sich klar, was erworben werden muss und welche Prozesse intern neu aufgesetzt werden sollten.
Auch braucht es ein Verständnis für die Treiber und Barrieren Ihrer Zielgruppe in punkto Künstliche Intelligenz. Nur, wenn Sie diese Bedürfnisse verstehen, können Sie später Angebote entwickeln, die den Zielgruppen einen echten Mehrwert bieten.

4. Kreativ werden
Nun können Sie sich an die Entwicklung erster Produkt- und Service-Prototypen machen. Hier haben sich für unsere Kunden Design-Thinking-Prozesse bewährt, bei denen Mitarbeiter und die Zielgruppe eingebunden sind. In verschiedenen kreativen Sessions werden aus einer Vielzahl erster Ideen schließlich Prototypen und daraus wiederum erste Pilotprojekte entwickelt.

5. Projekte evaluieren
Grundvoraussetzung, um die Chancen der KI zu nutzen, ist die konstante Evaluierung Ihrer Projekte und Initiativen. Nur wenn Ihr Unternehmen sich zum Start dieser Maßnahmen über die Erfolgsgrößen im Klaren ist, können Sie nachhaltig agieren. Dazu gehört das Durchdenken aller Szenarien, um schnell die richtigen Konsequenzen ziehen zu können. Denn auch, wenn Künstliche Intelligenz Unternehmen viele Mehrwerte bietet, nimmt sie Ihnen am Ende nicht alle strategischen Entscheidungen ab.

KI ist schon lange keine Zukunftsvision mehr; sie ist mitten in unserem Alltag angekommen. Künstliche Intelligenz hat das Potential, die Wirtschaft stärker und die Zukunft greifbarer zu machen. Sie verspricht ein Mehr an Effektivität, Produktivität, Erlebnis und Präzision in verschiedensten Branchen. Nun ist es an der Zeit, die ersten Schritte zu wagen und die Chancen der Technologie zu nutzen.

 

Nützliche Informationen zum Thema:

https://de.udacity.com/course/intro-to-artificial-intelligence–cs271
http://www.zeit.de/thema/kuenstliche-intelligenz
http://www.spektrum.de/thema/kuenstliche-intelligenz/1301266

Quellen: 

https://www.deutschebahn.com/de/Digitalisierung/DB_Digital/digitale_produkte/smarteinfrastruktur-1206342
http://www.wired.co.uk/article/how-do-netflixs-algorithms-work-machine-learning-helps-to-predict-what-viewers-will-like
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/supermarktkette-real-testet-gesichtserkennung-15039495.html
McKinsey & Company 2017: ARTIFICIAL INTELLIGENCE THE NEXT DIGITAL FRONTIER?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.