Best Ager

 

von Antonia Schlotfeldt

Die Zukunft des silbernen Marktes

Durch die sinkende Geburtenrate und die besser werdende medizinische Versorgung wird die weltweite Bevölkerung immer älter. Im Jahr 2050 wird jede zweite Person über 50 Jahre alt sein. Dieser Wandel bringt eine Veränderung der Märkte, Branchen und Konsummuster mit sich. Eine beachtliche Chance, die es im Marketing zu nutzen gilt.

Zweifellos bringt der demografische Wandel einige Hürden und Herausforderungen mit sich. Um nur einige Beispiele zu nennen: Es fehlt bekanntlich an Fachkräften und der Bedarf an Pflegeleistungen ist kaum zu decken. Allerdings entsteht auch eine große Käuferschaft, die viele Unternehmen als Potenzial nutzen können. Marketeers nennen diese Zielgruppe Grampies – growing-retired-active-moneyed-people-in-an-excellent-state. Die Konsumenten befinden sich im besten Alter, da sie sich Dinge leisten können für die vorher weder Zeit noch Geld da waren. Dieser erarbeitete Wohlstand wird von ihnen selbstbewusst genossen, denn 50 bis 60-Jährige haben über 25 Prozent mehr verfügbares Nettoeinkommen als die unter 50-Jährigen. Man geht davon aus, dass die Kaufkraft der Best Ager (Generation 50+) weltweit von acht Billionen US-Dollar im Jahr 2010 auf 15 Billionen US-Dollar im Jahr 2020 wachsen wird. Grund genug diese Zielgruppe genauer zu betrachten und ihnen Aufmerksamkeit zu schenken.

Grampies definieren das Alter neu. Sie fühlen sich jung und fit und erfüllen sich Lebensträume, die schon lange auf der To-Do-Liste standen. Durchschnittlich fühlen sich 58 Prozent der 60 bis 74-jährigen Deutschen circa 8 Jahre jünger als sie es eigentlich sind. 35 Prozent der Europäer empfinden Personen darüber hinaus erst ab Mitte 70 als alt. Best Ager wollen nicht über ihr Alter definiert werden, das Wort „Senioren“ ist tabu. Viel lieber wollen sie anhand ihrer Lebenssituation, ihrer Werte und Präferenzen einsortiert werden. Interessant sind nicht die vereinfachten, seniorengerechten Produkte, denn sie wollen an modernen Trends teilhaben. Eine Tendenz, die das Konsumverhalten massiv mitbestimmt.

Auch wenn die Best Ager als eine große Gruppe zusammengefasst werden können, sind sie keine homogene Zielgruppe. Sie befinden sich in unterschiedlichen Lebenssituationen. Während die einen noch arbeiten und sich gesund fühlen, sind andere bereits pensioniert und gegebenenfalls körperlich eingeschränkter. Das führt dazu, dass sie unterschiedliche Bedürfnisse haben. Trotzdem kann beobachtet werden, dass alle Grampies gerne konsumieren. Sie sind zwar kritische und anspruchsvolle Verbraucher, dabei aber konsum- und innovationsfreudig. Da die Gesundheit eine Schlüsselressource für ein langes, glückliches Leben ist, spielt dieses Thema eine besonders große Rolle. Es wird vor allem in Wohlfühlprodukte- und Dienstleistungen investiert. Dabei geht es eher darum einen möglichst gesunden Lebensstil zu führen als Medikamente zu sich zu nehmen.

Die Zielgruppe 50+ hat schon einiges im Leben erlebt und gesehen. Dadurch sind sie erfahrene Konsumenten und lassen sich nicht so schnell überzeugen. Sie wissen ganz genau was sie brauchen, was ihnen wichtig ist und entscheiden sich für Produkte, die ihnen und ihren Bedürfnissen am besten entsprechen. Dabei werden der Kundenservice und ein benutzerfreundliches Angebot immer relevanter. Grundsätzlich bleiben Best Ager einer Marke jahrelang treu. Durch das Internet hat sich das jedoch ein wenig verändert. Sie sind nun bestens informiert und hinterfragen Produkte kritisch. Um die Zielgruppe als Kunden zu behalten, müssen Unternehmen immer wieder Anreize in Form von Benefits schaffen.

Ältere Menschen sind weder schlecht informiert noch haben sie keine Ahnung vom Fortschritt. Sie interessieren sich zunehmend für die virtuelle Welt. Das Internet wird zum selbstverständlichen Teil des Alltags. Laut ARD/ZDF ist die Anzahl der über 60-jährigen Internetnutzer seit 2003 ungefähr um das Achtfache gestiegen. Fast 90 Prozent der über 50-Jährigen nutzen das Internet. Beim Online-Handel liegen sie, im Bezug auf Transaktionen pro Jahr, statistisch gesehen nur knapp hinter den Millenials. Selbst in den sensiblen Bereichen, wie medizinische Versorgung, verschwinden die Berührungsängste im digitalen Bereich. Demnach können Unternehmen auch hier volles Potenzial schöpfen.

Learnings für das Marketing

Richtige Ansprache:

  • Beachten Sie die neuen Konsumentengewohnheiten. Best Ager fühlen sich zwar jung, identifizieren sich jedoch nicht mit 20-Jährigen. Eine seriöse und authentische Ansprache sind das Schlüsselwort, Aussagen müssen der Lebenswirklichkeit entsprechen. Darüber hinaus sprechen ehrliche Statements und überzeugende Fakten sprechen die Zielgruppe an. Bieten sie Lösungen für aktuelle Probleme, damit der Nutzen sofort erkennbar ist.

Service anbieten:

  • Best Ager sind kritisch und informieren sich gründlich bevor sie eine Investition tätigen. Reden Sie mit ihren Kunden und hören Sie auf allen Ebenen zu. Bieten Sie eine Plattform für Konversationen an. Eine Servicehotline kann helfen, Fragen schnell und einfach zu klären. Auch ein Liefer- und Reparaturservice wird hoch angesehen. Unterstützen Sie Ihre Kunden, um diesen den Alltag zu erleichtern.

Marktforschung:

  • Binden Sie Kunden direkt in Innovationsprozesse ein. Nutzen Sie die Lebens- und Konsumerfahrungen der älteren Generation. Fragen Sie gezielt nach Ideen und Verbesserungsvorschlägen. Anders als man annehmen mag, lassen sich Best Ager auf innovative Entwicklungen ein. Sie sind bereit dazuzulernen und moderne Vertriebswege zu nutzen. Also investieren Sie in Marktforschung, um die Bedürfnisse ihrer Kunden noch besser kennenzulernen!

 

Quellen:

https://www.wko.at/service/unternehmensfuehrung-finanzierung-foerderungen/Best_Ager_Web.pdf

http://www.markenartikel-magazin.de/no_cache/unternehmen-marken/artikel/details/10019647-best-ager-marketing-mehr-echtheit-erwuenscht/

https://digitaler-mittelstand.de/business/ratgeber/verkannte-zielgruppe-golden-ager-immer-digitaler-6991

https://www.marketinginwestfalen.de/blog/eine-spannende-zielgruppenanalyse-das-mysterium-best-ager/

https://www.marketinginwestfalen.de/blog/seniorenmarketing-so-begeistern-sie-die-zielgruppe-60plus/

https://www.starting-up.de/marketing/online-marketing/so-sprechen-sie-best-ager-richtig-an.html

https://www.private-banking-magazin.de/zielgruppe-best-ager-die-kaufkraft-der-aelteren-generation-wird-unterschaetzt/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.