Allgemein

Mit Marketingbudgets Gutes tun

 

von Mike Arnus

Warum die Markenkommunikation der Zukunft unsere Welt ein kleines Stückchen besser machen wird

  • Markenkommunikation bedeutet heute mehr als schöne Bilder und aktivierende Claims – immer häufiger geht es um gesellschaftlich relevante Haltungen.
  • Anstatt das eigene Produkt zu bewerben, investieren immer mehr Marken Budget in Kampagnen zu sozialen Themen wie Menschenrechten oder Umweltschutz und positionieren sich damit klar im gesellschaftspolitischen Kontext.
  • Authentizität und Verantwortungsbewusstsein sind dem kritischen Konsumenten wichtig. Sie fordern echtes Engagement.

Liebevoll hält Tennisikone Serena Williams ihre kleine Tochter im Arm und redet mit sanfter Stimme auf sie ein: „I won’t mind if you choose to never pick up a tennis racquet, but I beg you – in this game of life keep playing my girl!“ Es geht um die Schönheit des Sports und die Kraft, die Sport für die Entwicklung junger Mädchen bedeuten kann. Wir sehen Szenen junger Frauen, die Körbe werfen, Rennen laufen oder Lacrosse spielen. Mädchen, die lachend gewinnen, tränenreich scheitern und sich tapfer wiederaufrichten. Am Ende des rund eineinhalbminütigen Spots erscheint in der Mitte des Bildes ein „G“ – dann ist Schluss.

Was war das? Eine Privatproduktion von Serena Williams? Oder der Ausschnitt aus einer Dokumentation? Weder noch – hinter dem Spot steht der Hersteller des neonfarbenden Sportgetränks Gatorade. Es handelt sich also um einen Werbespot. Doch was ist das für Werbung, in der nicht ein einziges Mal ein Produkt der Marke zu sehen ist?

(mehr …)

VORN sucht Senior Strategy Consultant in Hamburg und Berlin!

 

Wir sind Strategen mit den unterschiedlichsten Charakteren: vom Detailverliebten bis zum Netzwerker, vom Digitalo bis zum Prozess-Hero. Aber alle vereint eins: Bock auf gute Strategien, die funktionieren! Hierfür sind wir immer auf der Suche nach den smartesten, inspirierendsten und furchtlosesten Menschen, die mit uns die Herausforderungen unserer Kunden meistern wollen. Bist Du dabei?

(mehr …)

Datengetriebenes Marketing

 

von Jonas Gorris

Zahlenjongleure statt kreativer Köpfe?

Gießkannen-Prinzip adé: Statt zu hoffen, dass eine möglichst breite Streuweite möglichst viele Konsumenten anspricht, haben Marketing-Abteilungen heute weitaus bessere Möglichkeiten. Big Data bereitet den Weg für effektives datengetriebenes Marketing.

Datengetriebenes Marketing verspricht effektive, zielorientierte, individualisierte Werbung, die den Unternehmen nutzt und den Konsumenten gefällt. Durch die Digitalisierung gibt es immer mehr Konsumentendaten und mit ihnen tut sich eine völlig neue Herangehensweise an Werbung auf.

Doch welche Aufgaben gilt es hier zu lösen und welche Prozesse und Kompetenzen sind notwendig? Wir erklären die Möglichkeiten, damit Sie datengetriebenes Marketing optimal für sich nutzen können.

(mehr …)

Marke im Ohr

 

von Sabine Paletta

Mit Podcasts in den Alltag der Menschen

Podcasts gibt es schon lange, doch erst jetzt entdecken Firmen ihr wahres Marketingpotential. Wir zeigen, wie Unternehmen das Medium Podcast nutzen können.

Marken mit rein klassischen Werbestrategien haben das Problem, in der mobilen Welt der Menschen schlichtweg übersehen zu werden. Podcasts sind nicht das Allheilmittel aber eine Möglichkeit, Hörbarkeit im Alltag der Menschen zu erlangen.  

Vor gut 10 Jahren gab es schon einmal einen Hype um die Online-Audiobeiträge. Doch während der Content früher eher eine kleine Hörerschaft begeisterte, kann man heute behaupten, dass Podcasts in der breiten Masse angekommen sind: Fast jeder dritte Deutsche hört Podcasts – ob im Auto auf dem Weg zur Arbeit, beim Putzen, Joggen, Shoppen oder zum Einschlafen. Vor allem für Männer zwischen 18 und 29 Jahren ersetzen Podcasts einen Teil der bisherigen Unterhaltungsmedien, inklusive Spotify und Netflix. Warum? Podcasts bilden das perfekte on-the-go Medium für unseren on-the-go Lifestyle. Sowohl die (eigentlich) schwer erreichbare Zielgruppe als auch das besondere Umfeld birgt großes Potential. 

(mehr …)

Agentur-Kunden-Beziehungen im Wandel

 

von Tim Lösse

„Wieso brauche ich sieben Agenturen für eine Wurst?“

Mehr Kreativität, höhere Effizienz: Durch die zunehmende Digitalisierung und Spezialisierung steigen die Anforderungen an Agenturen. Was ändert sich genau? Und worauf kommt es jetzt an?

400 Millionen US-Dollar in vier Jahren: Diesen Betrag will Marc Pritchard, weltweiter Marketing-Chef von Procter&Gamble, bei den Agentur- und Produktionskosten sparen. „Wir konsolidieren das Agenturnetzwerk und haben die Anzahl der Agenturen um fast 50 Prozent auf 2.500 reduziert. Bis 2021 werden wir weitere 50 Prozent reduzieren“, bestätigt eine Unternehmenssprecherin. Das sei nicht als reine Sparmaßnahme zu verstehen, sondern solle dazu beitragen, völlig neue Agenturmodelle anzuregen und letztlich die Kreativität und Effizienz zu fördern.

Solche Kürzungen sowie der erhöhte Geschwindigkeitsdruck auf Verantwortliche im Marketing führen dazu, dass sich Agenturen schnell anpassen müssen, um im Wettbewerb mithalten zu können. Neue Strategien müssen her. Doch was ändert sich genau? Und worauf kommt es jetzt an?

(mehr …)