FACT

Online-Commerce oder Offline-Handel?

von Pavel Kukushkin

Im Zuge der Dotcom-Blase im Jahre 2000 wurde der Tod der stationären Händler vorhergesagt.

Eine Prophezeiung, die auch fast 20 Jahre später noch weit von der Realität entfernt ist: 2018 befinden sich laut eMarketer noch immer 89,8% des weltweiten Einzelhandelsmarktes in der Offline-Welt. Das bedeutet allerdings nicht, dass sich der stationäre Handel auf dieser Zahl ausruhen kann. Denn durch die Ausbreitung von E-Commerce und das Heranwachsen innovativer Online-Riesen schrumpfen die Marktanteile der eingesessenen Einzelhändler bereits seit Jahren.

(mehr …)

Chatbots auf dem Vormarsch

85 Prozent der Kundenservice-Anfragen werden bis 2020 von Chatbots geklärt werden

 

von Jan Gerkens

Künstliche Intelligenz (KI) mit all ihren Forschungsfeldern ist ein Bereich, der nicht an Fahrt zu verlieren scheint. Die Möglichkeiten, KI einzusetzen, reichen von autonom fahrenden Fahrzeugen bis hin zur Krebsfrüherkennung. Für Unternehmen wie Facebook oder Google sind insbesondere die sprachgesteuerten Systeme und Chatbots interessant, die Künstliche Intelligenz ermöglicht.

In einer aktuellen Studie von Gartner, einem Marktforschungs- und Analyse-Unternehmen, wurden Prognosen getroffen, die uns überraschen aber auch neugierig stimmen. Demnach sollen Chatbots im Jahr 2020 bereits an 85 Prozent aller Interaktionen zwischen Unternehmen und Kunden beteiligt sein. Zwar sind jene Interaktionen noch sehr simpel, sollen aber Kunden-Wartezeiten auf ein Minimum reduzieren und Mitarbeitern langfristig die Möglichkeit geben, sich komplexeren Aufgaben zu widmen. Die Studie geht sogar noch einen Schritt weiter und prognostiziert, dass eine Durchschnittsperson in Zukunft mehr Unterhaltungen mit einem Chatbot führen wird, als mit ihrem Ehepartner.

Derweil arbeitet das Forschungsteam von Facebook daran, die Qualität der Unterhaltungen zu verbessern und den Chatbots eine gewisse Menschlichkeit zu verleihen.  Ein wichtiger Zwischenschritt hierbei ist es, den Programmen beizubringen, verhandeln zu können. In vergangenen Tests sollten Chatbots beispielsweise erörtern, wie sie verschiedene Gegenstände untereinander aufteilen. Im Rahmen eines Dialogs lernten die Chatbots hierbei ihren gegenüberstehenden Chatbot kennen, um seine Präferenzen zu erfahren. Das Ergebnis war, dass sich die Chatbots auf Deals einigten und die Gegenstände nach Vorlieben aufteilten.

Eine Eigenschaft, von der wir uns noch einiges abschauen können.

 

Quellen:
https://www.gartner.com/smarterwithgartner/gartner-predicts-a-virtual-world-of-exponential-change/
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/chatbot-projekt-von-facebook-kuenstliche-intelligenz-ausser-kontrolle/20133670.html

Digitalisierung der Banken

Ein paar Fakten

Bildschirmfoto 2017-10-10 um 12.40.36

 

Von Carolin Bremer & Franziska Mülling

Es ist kein Geheimnis mehr, dass die Digitalisierung in allen Wirtschaftsbereichen immer weiter voran schreitet. Nicht nur der Verbraucher ist an die ständige Nutzung des Smartphones gewöhnt, sondern auch in der Industrie hinterlassen neueste Technologien und Errungenschaften ihre Spuren. Ob Roboter und HoloLenses in der Logistikbranche oder 3D-Drucker für die individualisierte Produktherstellung – es gibt kaum noch einen Wirtschaftszweig, der nicht revolutioniert wurde. Diese Woche haben wir einige Fakten, Informationen und Best Practices zur digitalen Transformation des Bankenwesens zusammengestellt. (mehr …)

Werbung vs. User

Ad-Block-Wettrüsten um digitale Werbe-Sichtbarkeit

VORN_AdblockerWerbung

von André Maier & Franziska Mülling

Im Internet findet derzeit ein Wettrüsten statt. Passender kann man den sich immer weiter anschwellenden Konflikt zwischen Ad-Blockern von Usern und den entgegengesetzten Maßnahmen von Werbetreibenden kaum beschreiben. Die Zahlen variieren zwar je nach Erhebung, aber die Nutzerzahlen von Werbeblockern steigen signifikant – im letzten Jahr weltweit um ganze 30%.

Das ist die eine Seite. Auf der anderen Seite versuchen Werbetreibende die unliebsamen Softwaretools zu täuschen oder lassen den Besuch mit aktiviertem Ad-Blocker gar nicht mehr zu. Ein technischer Wettlauf um die Sichtbarkeit von Werbung im Internet ist entbrannt, der laut einer neuen Studie allerdings einen unerwarteten Ausgang nimmt.

(mehr …)

Muttertag schlägt Valentinstag

VORN_Muttertag

Ein Blick auf Google Trends zeigt es deutlich: Der Online-Versand von Blumen boomt.

Warum sollte es in der Floristik auch anders zugehen, als in allen anderen Märkten und Branchen? Bewusst wird dies vor allem an den beiden Blumen-Highlights im Jahr: dem Valentinstag und dem Muttertag.

Ob die Überreichung von Blumen – eigentlich eine symbolische Geste der Verbundenheit – von einem Zusteller übernommen werden sollte, bleibt anzuzweifeln. Der Komfort, den das Internet bietet, scheint auf jeden Fall zunehmend den eigentlichen symbolischen Akt in den Hintergrund zu drängen.

(mehr …)