IN A NUTSHELL

Vision, weshalb, warum?

Wie eine Vision Mitarbeitern als Entscheidungskorridor dienen, Innovation fördern und Prozesse effizienter gestalten kann

von Uli Drömann

Menschen sind ein treibender Faktor für den Erfolg und Misserfolg eines Unternehmens. Ein entscheidendes Kriterium ist, ob sie im Stande sind, instinktiv und effizient im Interesse des Unternehmens Entscheidungen zu treffen. In Entscheidungsprozessen sollten immer die übergreifenden Ziele berücksichtigt werden. Doch nicht alle Mitarbeiter sind in der Lage und daran interessiert, die Vision eines Unternehmens im Entscheidungsprozess einfließen zu lassen. Das kann sie dazu verleiten, ihren persönlichen und politischen Interessen ein zu großes Gewicht zukommen zu lassen. In Anlehnung an den Golden Circle von Simon Sinek können Mitarbeiter drei Entscheidungskompetenzen aufweisen: (mehr …)

Gestern, heute, morgen

Das sind die Trends für 2018

Von Carolin Bremer & Franziska Mülling

Es ist mal wieder soweit: Ein Jahr geht zu Ende und ein neues wird freudig begrüßt. Auch die nächsten zwölf Monate werden von technologischen und gesellschaftlichen Veränderungen geprägt sein, die die Wirtschaft und unser tägliches Leben nachhaltig beeinflussen. Aus diesem Grund veröffentlicht die J. Walter Thompson Company jedes Jahr den Future Report, der die 100 wichtigsten Trends und Innovationen der kommenden 365 Tage in 10 Kategorien aufzeigt, analysiert und diskutiert.

Was sind die wichtigsten Trends 2018?

(mehr …)

5 PRINCIPLES THAT MAKE A PRODUCT INDISPENSABLE FOR THE CUSTOMER

In his book Hooked: How to Build Habit-Forming Products, Nir Eyal explains the basic criteria for product and service development that need to be fulfilled in order to promote customers’ regular usage and cause a positive addiction.

VORN News_Vorlage Header.001

 

By Matthias Breitschaft, Jonas Gorris and Ruben Best

Products and services as solutions to our daily problems

We use various digital products and services every day without thinking about why we actually do so. But if we wouldn’t use those services, there would be something missing for us. Dramatically said: We are addicted.

There are some really obvious examples for these kinds of addictive products: We use Facebook and Instagram to tackle boredom, Google against uncertainty and Amazon due to our hunting instinct for the cheapest products. Besides those omnipresent examples, everyone uses individual products and services in order to solve tiny to major problems in their daily life.

And this is where we get to the bottom of it: A business that manages to spot the problem of customers or offers a solution in the form of a brand or product experience will nearly run successfully by itself. Especially when spontaneous interaction with customers is an essential part of the business model, it is necessary to develop these kinds of products to stay competitive on the market.

(mehr …)

21 Köpfe denken Zukunft

Ein Ausblick auf künftige Kommunikationsszenarien

VORN_21 Köpfe denken Zukunft

Von Carolin Bremer & Franziska Mülling

VORN gelingt ein Auftritt im Museum für Kommunikation Frankfurt. In der aktuellen Dauerausstellung „Mediengeschichte|n neu erzählt“ präsentieren unter anderem 21 Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik ihre Perspektiven auf die Kommunikation im 21. Jahrhundert. Einer von ihnen ist unser Academic Director Thomas Schildhauer. (mehr …)

Alle Ostereier gefunden?

Emotionale Kundenbindung dank raffiniert versteckter Botschaften.

Banner Easter Eggs

Von André Maier & Franziska Mülling

„Ein Easter Egg zu finden ist schön. Als hätte man einen Schatz gefunden.“ sagt Jon Wiley, Googles Director of Immersive Design. Nach den gerade verbrachten Osterfeiertagen wird es den meisten leicht fallen, dem zuzustimmen. Die Aufregung beim Suchen, die Begeisterung beim Finden und das Genießen des Triumphes sind wahrhaft emotionale und bindende Erlebnisse, die in uns allen nachklingen. Warum nicht selbst solche Erlebnisse kreieren?

(mehr …)