VORN sucht Nachwuchs in der Strategie

VORN_Praktikum.001

Du bist hervorragend organisiert, recherchierst, analysierst und schreibst gern, kennst Dich in der deutschen Startup- und Markenwelt aus und wächst an neuen Aufgaben? Außerdem bist Du neugierig und begeisterst Dich für die digitale Welt und neue Technologien? Gute Englischkenntnisse erleichtern Dir und uns den Alltag. Du studierst mit Schwerpunkt Wirtschaft, Kommunikation, Medienwissenschaften und das Entwickeln von Digitalstrategien würde Dich reizen? Klasse!

Zusammen mit unseren erfahrenen Strategen lernst Du auf unterschiedlichen Projekten für verschiedene Kunden Zukunftsszenarien zu entwickeln, Märkte zu segmentieren, Zielgruppen zu beschreiben und digitale Maßnahmen zu entwickeln. Du bereitest primäre und sekundäre Marktforschung vor sowie -ergebnisse auf und erstellst selbständig Präsentationen. Natürlich begleitest Du uns auch bei der Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation von Strategie- und Kreativworkshops.

Wie wäre es mit einem mehrmonatigem Praktikum im Rahmen eines Pflichtpraktikums in einer der größten inhabergeführten Agenturgruppen Deutschlands? Wir freuen uns auf Deine Bewerbung! Per E-Mail an: jobs@vornconsulting.com

Alles anders in der digitalen Welt?

Drei Erkenntnisse zu Effektivität von Werbekampagnen

170322_VORN_MarkenaufbauEffektivität

Von Jonas Gorris

Viel hat sich in den letzten Jahren getan. Social Media ist zum Mainstream-Medium geworden. Internet und Mobile durchdringen unser Leben und verändern die Art wie wir Informationen konsumieren und wie Kommunikation funktioniert. Also alles anderes? Müssen wir radikal umdenken und die Spielregeln neu definieren?

(mehr …)

Das Plattform-Zeitalter

Was Plattformen für Unternehmen und Marken bedeuten und warum sie ein neues Strategieverständnis erfordern.

VORN_PlattformZeitalter.jpeg

 

Von André Maier

When platform-based businesses enter the same marketplace, the platforms virtually always win.
(Geoffrey G. Parker, Autor von „Platform Revolution“)

Plattformen verbreiten sich durch die Digitalisierung von Produkten, Services und Unternehmen zunehmend. Sie sind essentieller Bestandteil unseres Privatlebens, verzahnen sich täglich weiter und tiefer in Geschäftsprozesse und formen unbestreitbar die Paradigmen unserer Welt neu. Plattformen und digitale Ökosysteme haben sich in rasender Geschwindigkeit zu hoch erfolgreichen Geschäftsmodellen etabliert. Google, Apple, Amazon und Uber sind dabei nur einige der bekanntesten und wertvollsten Marken, die Plattformen nutzen und anbieten, respektive sich selbst als solche verstehen. Mit einer Marktkapitalisierung in Billionenhöhe treiben Plattformen – und die um sie entstehenden Ökosysteme – die größte und tiefgreifendste ökonomische Veränderung seit der industriellen Revolution.

Eine fundierte Plattformstrategie wird künftig für Unternehmen und Marken unabdingbar. Für sie wird es unausweichlich werden, den Umgang mit Plattformen zu definieren, mit Ihnen zu kooperieren, möglicherweise zu akquirieren oder selbst eine entsprechende aufzubauen. Allerdings sind bislang nur bei etwa der Hälfte aller deutschen Geschäftsführer und Vorstände Begriffe wie digitale Plattformen und damit zusammenhängende Termini überhaupt bekannt. Es ist zu beobachten, dass Plattformen bestehende Märkte von Grund auf verändern und bis dato geltende Regeln und Grenzen branchenübergreifend neu definieren. Ohne Verständnis für Bezeichnung und Art der zugrundeliegenden Mechanismen und Geschäftsmodelle kann auch keine fundierte strategische Grundlage für den Nutzen und Umgang mit Plattformen etabliert werden.

(mehr …)

We need to talk… about automation

It’s time for us humans to do some deeper machine learning

VORN Automation

Von Tom Davis

What percentage of the manufacturing process of your smartphone is made by man versus machine? What percentage of the production & distribution of the food that ends up on your plate comes from man versus machine? Most of us will assume a high percentage of machine involvement in the manufacturing of our phones and a low percentage in the production of our food, but that could very well soon change. The question is, should we know how man-made each of the products & services we use are? Does it even matter?

 

The rise of the machines

There are great advancements being made with robotics and machine learning leading to artificial intelligence that is transforming the way we do business from manufacturing to distribution to marketing.

For example, there have been a series of truck platooning tests carried out in the last 12 months within the EU. Truck platooning is when a row of trucks communicate wirelessly, driving very closely behind one another in a convoy, ultimately without the need for a driver in each truck. The result being a far more fuel-efficient journey as there is less drag produced by each vehicle.

Another example would be Chatbots. „Chatbot“ is the new marketing buzzword that is steadily taking over from the previous fanfair around „Content Marketing“. It’s not that one has become more important than the other, but artificial intelligence (A.I) is leading to a new age of marketing – a conversational age – that brands and the businesses behind them need to fully understand and continually adapt to. Brands such as Starbucks and British Airways, are becoming evermore chatbot-savvy via Facebook’s Messenger or Slack. Smartphone Apps such as Duolingo are taking full advantage of the chatbot opportunity offering people new, more natural ways of learning a language through dialogue, albeit a text-based dialogue with a computer.

 

Machines are leading to more natural human interactions

ChatBots are actually just the tip of the iceberg. More generally, conversational interfaces, powered by machine learning, are rapidly increasing in popularity, as they allow people to achieve things without even lifting a finger (Think Apple’s Siri, Microsoft’s Cortana, or Amazon’s Alexa). Why pick up your phone, open your pizza delivery app and faff around with submitting your order, when you can just talk to your Amazon Echo and ask Alexa to do the same? No phone, no screens, just voice. In fact, our device screens are an incredibly impractical and unnatural way of interacting with the world. What could be more intuitive than interacting through conversation? There’s no need to learn a specific graphical interface or operating system. Just by talking naturally, your every wish becomes their command. As machine learning gets smarter and voice recognition becomes more accurate we could be freed from our small-screen-obsession, at least in the comfort of our own homes. The paradox is that A.I. is leading to our interactions becoming more human.

 

Man vs machine

The flip-side of it all is that as transportation, manufacturing, and marketing jobs are becoming more automated, we are in danger of making ourselves redundant. As has already been written by many others, if the trucks drive themselves, what do the drivers do instead? If the cars are built by robots, what do the engineers do instead? And if you’re thinking your job could never be done by a robot, then think again. Lawyers, journalists, accountants, investment bankers and doctors are also being threatened by the rise of automation. A “robot lawyer” chatbot has overturned 160,000 parking fines and is now helping refugees claim asylum. Robo-surgeons can already cut a more accurate incision better than the shaky hand of an ageing human surgeon. In 2012 the co-founder of Sun Microsystems predicted that 80% of medical doctors jobs would be lost within the next 20 years due to automation. Arguably, automation is in part fuelling the recent backlash to globalisation, due to more technological unemployment.

But it’s certainly not all bad. In fact, we need these kind of robotic developments to keep up with our exploding population worldwide. According to The Palmer Group, even if every person that wanted to become a doctor achieved their ambition, there still wouldn’t be enough doctors to serve the population. Robots and machines are adding great value here. In addition, according to an official European Commission study of the impact of robotic systems on employment in the EU (revised at the end of 2015), the use of industrial robots does not have significantly negative effects on employment and in fact produces superior efficiency in their manufacturing processes.

The robotic Armageddon depicted in Terminator 2 is thankfully not on the immediate horizon, but at a societal level, there are some serious questions that need to be answered about how far we want to go into an automated world and how we can regulate it enough, to ensure all jobs aren’t lost to machines, whilst still embracing the technological advancement, its value and efficiencies.

 

Manu factum vs. machina factum 

Ultimately, we, the consumers of goods, hold the power to say what we believe is ethical and what not; what we will buy and what we will avoid, but that requires brands to provide greater transparency around the production processes behind the goods we buy. In the same way we currently have the choice of buying goods from organic and ethical sources, in future we should be offered the same choice when it comes to human or machine-produced goods. It’s not totally outlandish to hope for a new label appearing on the goods we buy, not just organically-certified but also human-certified.

The term manufacturing, has come to mean „the making of articles on a large scale with machinery“ but perhaps we need to reclaim the Latin origins of this term: „manu factum“ – made by hand – and use it as a transparent & visible mark that let’s us know whether what we’re buying/interacting with is truly man-made, or at least in part. In future, this could and perhaps should also apply to customer services. Like something out of Blade Runner, we may be questioning if we are talking to a human or a replicant that is “more human than human”. It’s not that machine is bad and human is good, but we need the opportunity to make informed decisions.

As consumers, if we know for sure that the product or service is „manufactured“, in the original sense of the word, we will then be faced with the question: are we willing to pay extra for it?

 

It’s time for man to do some machine learning

Whilst this article expresses a number of concerns and potential dangers, ultimately technology has the power to augment human input rather than replace it. As brand and business shapers, we must do some deep machine learning of our own and continually re-evaluate the evolving opportunities and implications that go with evermore sophisticated artificial intelligence.

We need to adapt now to ensure our businesses are evolving in a sustainable way, embracing and supported by robotics. To quote the authors of “Race Against The Machine “the key to winning the race is not to compete against machines but to compete with machines”.

 

If you’re interested in identifying the latest opportunities and threats of automation or harnessing the conversational age for your brand and business, we have a team of humans who are enthusiastic about supporting your team around these topics. Just drop us a line.

Channel Planning – 3 zentrale Schritte zum Erfolg

VORN_ChannelPlanningVon Ruben Best und Mathias Kowalik  

Wir Strategen hören es immer wieder: Neue Devices wie Smartphones, Tablets und immer höhere Bandbreiten haben Fernsehen und Co. in unserer täglichen Mediennutzung ergänzt oder längst abgelöst. Das Positive: Je fragmentierter die Medienwelt ist, desto mehr und bessere Möglichkeiten besitzen Marken, mit ihren Kunden zu sprechen. Die Herausforderung: Nur wer die Kanäle zielgenau nutzt, wird auch wahrgenommen. 

Mit ihrem Workshop zum Thema Channel Planning hat sich die APG genau das zum Ziel gesetzt. Die Macher wollen nicht nur einen strukturierten Einblick in die Kanalplanung ermöglichen, sondern uns Strategen auch hilfreiche Werkzeuge an die Hand geben, die wir in unserer täglichen Arbeit auch direkt nutzen können.   

Wir waren persönlich vor Ort und haben drei zentrale Schritte mitgebracht, die Channel-Planning zum Erfolg machen. 

Ohne genaues Zielgruppenverständnis ist Channel Planning sinnlos

Bevor man sich mit der Auswahl der Medien und der Botschaften auseinandersetzen kann, ist es unabdingbar die Zielgruppe kompromisslos verstanden zu haben. Dazu gehören vor allem die Beschreibung der Zielgruppe über die sozio-und psychografischen Merkmale, aber auch die Identifikationen von Barrieren gegenüber der Marke oder dem Produkt und die Mediennutzung im Tagesverlauf. Nur wenn ein genaues Bild der Zielgruppe gezeichnet wird, lassen sich die Botschaften mit dem richtigen Inhalt versehen und an den richtigen Kontaktpunkten inszenieren.   

Die Zielgruppe sollte nicht alleine gelassen werden

Der Mensch beschreitet auf dem Weg zum Kaufabschluss einen Prozess, auf dem er an sich an verschiedenen Kontaktpunkten mit der Marke oder dem Produkt auseinandersetzt – mal oberflächlich, mal intensiver.  Fakt ist, dass der Kunde an jedem Kontaktpunkt plötzlich vor einer Hürde stehen kann, die ihn davon abhält, näher zum Kauf des Produktes zu kommen. Diese Hürden gilt es in den einzelnen Phasen des Kaufprozesses zu identifizieren, den Kunden an die Hand zu nehmen, und mit der richtigen Botschaft nahtlos in die nächste Phase zu überführen.  

Kenne nicht nur deine Zielgruppe, sondern auch deine Kanäle

Und nicht jeder Kanal ist für jedes Ziel geeignet. Reichweite lässt sich nur teuer über Mailings erkaufen. Advertorials entfalten ihre größte Kraft eher in späteren Phasen des Kaufprozesses. Und vor allem: Jeder Kanal hat seine eigenen Regeln. Bewegtbild im TV funktioniert deutlich anders, als bei Facebook. Gehen Mediennutzung der Zielgruppe und Formate zu stark auseinander, verpufft der Aufwand womöglich ins Leere. Hier hilft es, sich einen guten Überblick zu verschaffen, Stärken der Kanäle und Ziele pro Phase gegeneinander abzuprüfen und die gewählten Maßnahmen entlang des Kaufprozesses schlau zu verknüpfen.

Eines der hilfreichsten Tools auf dem Workshop haben die Teilnehmer übrigens selbst mitgebracht: Den Austausch unter Kollegen. Denn so gut die Theorie auch oft klingt, jeder Stratege kennt seine eigenen Tricks und Kniffe, um sich durch den Dschungel an Modellen, Journeys, Studien und Zählungen durchzuschlagen.  

In dem Sinne: Frohes Planen!