HEY, IHR WELTVERBESSERER! – LÖSUNGEN FÜR EINE NACHHALTIGE ZUKUNFT

von Berrak Sue Sarikaya

Das Wort Innovation birgt für Unternehmen und die Marketing-Branche Zauber und Verheißung. Doch während heute wohl die meisten an technologische Neuheiten denken, schiebt sich immer häufiger ein neuer Aspekt ins Gesichtsfeld: die soziale Innovation (social innovation).

Der Begriff wird vom EU-geförderten Forschungsprojekt Tepsie so definiert:

neue Herangehensweisen, um soziale Bedürfnisse zu befriedigen,

die im Ansatz wie in der Umsetzung sozial sind,

sich engagieren und mobilisieren,

und durch ihre Verbesserung von Zugang zu Macht und Ressourcen soziale Beziehungen stärken” (https://www.tbd.community/de/a/soziale-innovationen-gesellschaft-veraendern),

Unternehmer sollten sich jetzt schon Gedanken machen, wie sie Social Entrepreneurship (Sozialunternehmertum) zu ihrer Strategie machen wollen. Es ist längt bekannt, dass ein großer Teil der Konsumenten bereits auf den Zug der Verbesserung der Welt aufgesprungen ist und dass sich dies in ihrem Kaufverhalten widerspiegeln.

Inzwischen weisen aber auch immer mehr Initiativen, Start-ups und selbst große, konventionelle Konzerne in Richtung eines tieferen Verständnisses von Innovation: dem Verständnis dafür, dass Technologien auch gesellschaftliche Veränderungsprozesse anstoßen können.

Unternehmen, die sich soziale Innovationen auf die Fahnen schreiben, setzen sich beispielsweise für ein besseres Gesundheitssystem ein, für eine lebendigere Bildung oder nachhaltige Energiegewinnung. Und sie treffen damit einen Nerv: das Modell des Sozialunternehmertums gewinnt in Zeiten akuter Krisen wie Klimawandel, Brexit, Trump und der stetig wachsenden Arm-Reich-Kluft an Bedeutung.

Mit einem gekonnten Spagat zwischen unternehmerischem Denken und sozialem Mehrwert versuchen diese Unternehmen, Probleme der Menschheit und des Planeten anzugehen, anstatt nur auf wirtschaftlichen Profit hinzuarbeiten. Nachforschungen der europäischen Kommission zeigen, dass mindestens eine von vier Unternehmensgründungen in Europa aus einer Gesellschaftsperspektive heraus entstehen.

Soziales Unternehmertum mag erstmal anspruchsvoll und aufwendig klingen, aber um das Prinzip sozialer Innovation zu verstehen, reichen einige simple Beispiele: etwa, Gebrauchtes zu Recyceln und Kaputtes zu reparieren – oder Essen in Foodsharing-Ecken zu teilen.

Aktuellere Erfolgsstorys handeln von der Entwicklung von Open Source Science oder Urban-Gardening (https://www.tbd.community/de/a/soziale-innovationen-gesellschaft-veraendern). Egal, worum es im Detail geht: Das Motto sozialer Innovationen ist der bekannte Ausspruch von Mahatma Gandhi, die Veränderung zu sein, die man in der Welt sehen möchte. Auf den unterschiedlichsten Ebenen haben sich die folgenden Menschen und Unternehmen sich diesen Satz zu Herzen genommen:

Waldemar Zeiler von der Kondommarke einhorn, einer nachhaltigen und veganen, optisch ansprechend designten Marke, revolutioniert nicht nur eins der gängigsten Verhütungsmittel, sondern auch seine Art zu arbeiten: einhorn ist eins der wenigen Unternehmen in Deutschland, das ohne Hierarchie auskommt und stattdessen radikal demokratisch funktioniert.

Christian Kroll macht mit seiner nachhaltigen Suchmaschine Ecosia Google Konkurrenz. Alle Werte, die viele Menschen beim Riesen aus dem Silicon Valley vermissen, sind bei Ecosia vereint. Die Suchmaschine funktioniert über Spenden, veröffentlicht 100% transparent ihre Ausgaben und Gelder, anonymisiert und schützt die Daten ihrer Nutzer und pflanzt alle drei bis vier Suchanfragen einen Baum; Millionen sind es inzwischen, in Ländern wie Borneo, Indonesien oder Tansania.

Auch gegen den Überfluss im Einzelhandel werden immer wieder Projekte ins Leben gerufen. So zielt die App Too Good To Go darauf ab, kurz vor Ladenschluss hungrige Menschen mit wenig Kleingeld in der Tasche mit genervten Supermärkten, Bäckereien und Restaurants mit zu viel Essen in der Küche zusammenzubringen. Die einen sparen, die anderen werden ihre Reste los – eine Win-Win-Situation für wirklich alle Beteiligten. Und seine Stadt neu entdecken, vielleicht sogar einen neuen Lieblingsitaliener finden, kann man nebenbei auch noch.

Auch große Unternehmen wie PayPal oder Red Bull setzen sich für soziale Ideen und Unternehmensführung ein. Red Bull sponsort Think-Tank-Unternehmen und Kongresse, die sich beispielsweise mit nachhaltigem Verkehr beschäftigen, und sammelt interessante Ideen auf seiner Website (https://www.redbull.com/at-de/tags/social-innovation). PayPal setzt sich für Spendenprojekte und medizinische Hilfe ein (https://www.paypal.com/us/webapps/mpp/social-innovation).

Etablierte Universitäten bilden den Rahmen für die wissenschaftliche und professionelle Ausbildung zu einem sozialen Unternehmer, beispielsweise die Stanford University mit Kursen zum Thema, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen (https://www.mba-journal.de/stanford-mba-kurse-zu-sozialen-innovationen-immer-gefragter/). Und Wirtschaftsgrößen wie Forbes oder die Technology Review des renommierten MIT küren die “30 unter 30” der besten Social Entrepreneurs des Jahres 

Wer sich weiter über das Thema informieren möchte, dem sei der Social Innovation Atlas empfohlen, der einen umfassenden Überblick zum Thema liefert (https://www.socialinnovationatlas.net/map/https://www.socialinnovationatlas.net/articles/).

 

Quellen:

(https://www.forbes.com/30-under-30/2019/social-entrepreneurs/#729634c972e6https://www.technologyreview.com/lists/innovators-under-35/2019/?utm_campaign=site_visitor.unpaid.engagement&utm_source=hs_email&utm_medium=email&utm_cotent=74039848&_hsenc=p2ANqtz-_gPYXiC6nHKExER2FdufwEB71KgP56Z07QGkNS03nMs8NYAnGftpwSNNW-a46SdarUy-AjXaWrQgqP44510K7TRqYo8w&_hsmi=74039850).

https://www.social-startups.de/social-entrepreneurship/

https://de.wikipedia.org/wiki/Soziale_Innovation

https://www.zukunftsinstitut.de/artikel/csi2-social-innovation-fuer-etablierte-firmen/

https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/unsere-projekte/verantwortungsvolles-unternehmertum-und-soziale-innovationen/projektnachrichten/wie-sich-neue-gesellschaftliche-handlungen-entwickeln/

https://www.tbd.community/de/a/soziale-innovationen-gesellschaft-veraendern

https://www.wiwo.de/technologie/green/soziale-innovationen-sechs-wege-wie-wir-ihnen-zum-durchbruch-verhelfen/13546454.html

https://www.gruenderkueche.de/fachartikel/die-social-entrepreneurship-szene-in-deutschland-teil-1-startups-unternehmen-und-events/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.