Der Notar 2.0 – Practical Blockchain

von Franziska Mülling

Schon Anfang 2018 beschrieben wir, dass Blockchains nicht nur die Grundlage der Internet-Währung Bitcoin bilden, sondern mit noch viel mehr Potential einher gehen. Das Marktforschungsunternehmen Gartner veröffentlichte nun seine „Top 10 Strategic Technology Trends“ für 2020, in welchem„Practical Blockchains“ eine zentrale Rolle einnehmen. Ein guter Grund noch einen weitern Blick auf diesen, nach wie vor wichtigen Trend, zu werfen.

Blockchain?

Einfach gesagt sind Blockchains Datenbanken, die nicht an einem Ort liegen, sondern in einem dezentralen Rechnernetzwerk verteilt sind. Daraus ergeben sich eine Vielzahl verschiedener Vorteile für den Anwender:

  • Transparenz – Die Blockchain-Technologie bietet eine einhundertprozentige Transparenz der durchgeführten Aktionen und auch deren Auswirkungen auf alle Vertragspartner.
  • Vertrauenswürdigkeit – Die einzelnen Blöcke in der Blockchain agieren verschlüsselt. Im Zusammenhang mit der Eigenschaft, dass jede einzelne ausgeführte Aktion in dem nachfolgenden Block gespeichert ist, ist es nahezu unmöglich, Daten in der Blockchain zu verändern.
  • Zuverlässigkeit – Die dezentrale Struktur reduziert die Fehler- und Ausfallquote auf einen verschwindend geringen Prozentsatz und macht das System stark gegenüber potenziellen Angriffen. Das macht die Blockchain zu einem Notar, der jedes Geschäft offiziell absegnet.
  • Geschwindigkeit – In einer Blockchain werden Daten in beinahe Echtzeit gespeichert, was den schnellen Austausch auch von sehr großen Datenmengen ermöglicht.

 

„Fully scalable by 2023“

Allein diese Eigenschaften machen die Technologie zu einer Art Allzweckwaffe von Verträgen und Prozessen in allen Branchen. Practical Blockchains ermöglichen beispielsweise das lückenlose Nachvollziehen von Transportwegen. Sie können außerdem Plattformen zum Schutz von Copyright bilden oder automatisch Geld an Versicherungskunden zurückzahlen – und das alles ohne großen bürokratischen Aufwand. So könnten ganze Branchen revolutioniert werden.

Außerdem sind Blockchains auf einem nie da gewesenen Niveau vor Hacker-Angriffen geschützt und minimieren die Risiken für Betrug innerhalb eines Netzwerks Richtung Null. Selbst Mainstream-Anbieter wie Spotify nutzen die Technologie, um Interpreten besser zu vernetzen und das Vertragsmanagement voranzutreiben.

 

Wir haben sicher nicht das letzte Mal von Blockchains gehört

Welche ökonomische Kraft in Blockchains steckt, wird in der Gartner-Studie wie folgt formuliert: „Blockchain, which is already appearing in experimental and small-scope projects, will be fully scalable by 2023.”

Riesige Konzerne wie IBM lassen zurzeit Studien durchführen, die die Risiken, Vorteile und Prognosen von Investitionen in Blockchain darlegen sollen. So hat das Unternehmen beispielsweise herausgefunden, dass mit Blockchain 14 Prozent der Verwaltungskosten wegfallen.

Blockchains sind derzeit ein großes Versprechen: auf bemerkenswerten Profit und faszinierende, vielfältige Anwendungsmöglichkeiten, sei es bei selbstfahrenden Autos, Banküberweisungen oder in Behörden und Regierungen.

 

Quellen:

https://www.gartner.com/en/information-technology/insights/blockchain

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.